Ein ganz besonderer musikalischer Weg

Virtuelles Chorprojekt des BCV, Main-Echo vom 04.03.21

Main-Tauber-Kreis. Seit gut einem Jahr hatten die Chöre der Region weder Proben noch Auftritte. Deshalb hat sich der Badische Chorverband für seine Mitgliedsvereine ein besonderes Projekt ausgedacht und sie zum virtuellen Chorprojekt "Spirit of Brotherhood" 2.0" eingeladen.

"Die Resonanz hat sich bei uns in Grenzen gehalten", erklärt Reinhard Haas, Pressereferent des Sängerbunds Badisch-Franken, auf Anfrage welche Chöre sich daran beteiligen. "Die Vereine befinden sich durchweg noch im ruhenden beziehungsweise abwartenden Zustand", ist er überzeugt. Mit "Vocalis", dem gemischten Chor des Liederkranzes Dertingen, ist nur ein Ensemble aus dem Verbreitungsgebiet unserer Zeitung mit dabei.

Engagierte Chorleiterin

"Wir haben mit Hanna Stollberger eine sehr engagierte Chorleiterin, die seit April letzten Jahres wöchentliche Zoom-Chorproben mit uns macht", berichtet die Schriftführerin des Vereins, Julia Simny. "Bei unserer ersten Probe im Januar legte sie uns über dieses Portal das Projekt ans Herz, berichtet sie, und immerhin 16 Sänger wollten Aufnahmen schicken. "Ich war mir sicher, dass meine Vocalis-Sänger diesen musikalischen Weg mitgehen werden", schwärmt Stollberger über ihren "wunderbaren, motivierten Chor, der immer zu Neuem bereit ist":

"Sie haben mich in dieser für Dirigenten sehr schwierigen Zeit stets unterstützt und getragen", lobt sie und ist überzeugt: "Wir sind trotz Distanz gewachsen, haben neue Probenkonzepte entwickelt und werden gestärkt in die Präsenzproben gehen.

Noten heruntergeladen

Von der Homepage des Badischen Chorverbands hätten sich alle Teilnehmer die Noten und Hörbeispiele heruntergeladen, beschreibt Simny den Vorgang. "Wir haben uns dann in jeder Zoom-Probe damit beschäftigt und unsere Dirigentinhat den verschiedenen Stimmen auch separate Probentermine angeboten". Melodie, Rhythmus und Aussprache der englischen Worte wurden geübt und die Dirigentin gab wertvolle Tipps, was sie bei der Aufzeichnung berücksichtigen sollten. Jutta Schneider, eine der Sängerinnen, meinte bei der letzten Probe: "Ich finde es fantastisch, Teil eines überregionalen Projekts zu sein".

Uneingeschränktes Lob gilt der Begeisterungsfähigkeit der Dirigentin und es bestätigten sich die Aussagen: "Musik verbindet und nur gemeinsam sind wir stark".

Offener Brief "SBF" v. 03.06.2020

SÄNGERBUND BADISCH-FRANKEN          Boxberg, 03. Juni 2020

Liebe Vereinsvorsitzende, Dirigentinnen und Dirigenten,

liebe Sängerinnen und Sänger im Sängerbund Badisch-Franken

Das Corona-Virus und die damit verbundenen Beschränkungen bescheren unseren Chören momentan zwangsläufig eine Zeit des Stillstandes, die allen viel Geduld und noch mehr Ausharrungsvermögen abverlangt. Vieles ist dazu schon geschrieben worden und die Notwendigkeit dieser Einschränkungen steht unseres Erachtens außer Frage.

Wir können keine Aussage darüber treffen wie lange die Vereinsaktivitäten noch ruhen müssen, denn wir sind, wie alle Verantwortlichen, dabei auf die Beurteilungen aus der Medizin angewiesen und von den Entscheidungen der Behörden abhängig, die wir im Übrigen unterstützen.

Gerade in unseren Chören befinden sich aufgrund der Altersstruktur eine große Anzahl der Aktiven in der Risikogruppe und Chorgesang bedeutet fast schon automatisch Nähe, nicht nur musikalisch, sondern auch körperlich. Genau dies ist aktuell einfach nicht möglich. Wir werden unsere gewohnte Probenarbeit bis auf weiteres noch nicht aufnehmen, geschweige denn Konzerte oder Veranstaltungen durchführen können, von denen ja schon eine beträchtliche Zahl abgesagt werden mussten.

Vielen von uns fehlt dabei nicht nur das Singen an sich, sondern auch der gesellschaftliche Austausch mit und zu den Sangesfreunden und Mitstreitern. Vor allem deshalb möchten wir Euch ermuntern in den Chören und Vereinen regen Kontakt zu halten und damit zu zeigen, dass man sich, den Verein und das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen verliert. Gute Ideen und Ansätze dazu gibt es vielerorts und dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Wir können damit unsere Vereine auch in Zeiten von Corona lebendig und attraktiv halten, denn es wäre schade, wenn durch die aktuelle Situation die Chöre bzw. Vereine ihre gesangliche Substanz und ihre Anziehungskraft verlieren würden.

Es ist deshalb sicherlich auch sinnvoll, jetzt bereits aktiv für die Zukunft zu planen und Festlichkeiten, Jubiläen, Konzerte oder dergleichen zu terminieren und dies untereinander und selbstverständlich auch in der Öffentlichkeit zu kommunizieren, natürlich unter dem Vorbehalt des Wegfalls der Beschränkungen.

Es ist in dieser für uns alle schwierigen Zeit besonders wichtig, dass wir uns selbst, unseren Vereinsmitgliedern und unserem Umfeld Perspektiven aufzeigen, um damit eine gewisse Freude und Spannung auf die Zeit nach „Corona“ zu erzeugen bzw. aufrecht zu erhalten. Dies gilt übrigens nicht nur für unsere Vereine und Chöre, sondern auch für alle Bereiche unserer Gesellschaft. In diesem Sinne hoffen wir, dass die Vereine die gegenwärtige Situation schadlos überstehen und die Sängerinnen, Sänger und Verantwortlichen den Mut nicht verlieren.

Auf jeden Fall steht aber die Gesundheit immer im Vordergrund.

Der Sängerbund Badisch-Franken wünscht allen Mitgliedsvereinen und den in ihnen organisierten Musikbegeisterten für die Zukunft alles Gute und einen problemlosen Neustart sobald es die Rahmenbedingungen erlauben.

Boxberg, 03. Juni 2020

Wolfgang H. Runge, Präsident       Hubert Heffele, Vizepräsident      Reinhard Haas, Pressereferent

Hauptversammlung des Sängerbund Badisch-Franken am 01.03.2020